Debit Kreditkarte: Info und Vergleich zur neuen Debit Card 2018

Die Debit Kreditkarte wird aktuell als das neue Zahlungsmittel schlechthin gefeiert. Mastercard schaltet seit kurzem TV-Werbung für seine Debit Mastercard und auch Visa bringt nach und nach Debitkarten auf den Markt. Dabei führt vor allem die Bezeichnung „Debit Card“ bei vielen zu Verwirrung. Verstand man lange Zeit unter einer „Debitkarte“ eine mit einem Girokonto verbundene Zahlungskarte (Girocard/ EC-Karte), reiht sich nun auch die Debit Kreditkarte in die Folge der Debit-Zahlungskarten ein.

Wir bringen Licht ins Dunkel und liefern Antworten auf die Fragen „Was ist eine Debit Kreditkarte?“, Wie funktioniert sie?“ und „Worin unterscheidet sich die Debit Card von herkömmlichen Debitkarten?“. Außerdem finden Sie in unserem Debit Kreditkarten Vergleich 2018 eine Übersicht der derzeit in Deutschland erhältlichen Debit Kreditkarten von Visa und Mastercard

Was ist eine Debit Kreditkarte?

Was ist eine Debit Kreditkarte?

Einfache Definition und Antwort auf die Frage „Debit Kreditkarte – Was ist das?“. Inklusive Abgrenzung zu klassischen Debitkarten.

Debit Kreditkarten
Vergleich 2018

Debit Vergleich 2017

Welche Banken aktuell eine Debit Card anbieten, sehen Sie in unserem aktuellen Debit Kreditkarten Vergleich.

Welche Vorteile bringt eine Debit Kreditkarte

Vorteile Debit Kreditkarte

Eine Debitkarte hat als neues Zahlungsmittel viele Vorteile: Hohe Akzeptanz, kein Risiko, innovativ uvm.

Was kostet eine Debit Card?

Kosten Debit Kreditkarte

Was kostet eine Debit Kreditkarte und gibt es auch eine kostenlose Debitkarte? Alle Gebühren im Überblick.

Was ist eine Debit Kreditkarte? Definition

Eine Debit Kreditkarte ist eine Kombination aus Kreditkarte und Girocard. „Debit“ bedeutet, dass Umsätze direkt vom zur Karte gehörenden Girokonto abgebucht werden. Der Vorteil der Debit Kreditkarte ist, dass man sowohl im Supermarkt, im Internet als auch im Ausland mit ein und derselben Karte bezahlen kann.

Was ist eine Debit Kreditkarte – Einfach erklärt: Mit einer Debit Kreditkarte können Sie im örtlichen Supermarkt, im Ausland sowie im Internet bargeldlos bezahlen. Damit verbindet sie die Vorteile von der in Deutschland sehr beliebten EC-Karte (Girocard) mit den Vorzügen einer Kreditkarte. Wer eine Debit Card besitzt, braucht in Zukunft also nicht mehr zwei verschiedene Karten für In- und Ausland, sondern hat sozusagen eine 2 in 1 Debitkarte. Nicht umsonst bewirbt Mastercard die Debit Card mit dem Slogan „Die EC-Karte unserer Zeit“.
Da bei einer Debit Kreditkarte Umsätze direkt vom Konto abgezogen werden, gibt es Debit Visa und Mastercards nur in Verbindung mit einem Girokonto.

Beispiel für eine Debit Kreditkarte

Beispiel für eine Debit Kreditkarte von Mastercard

Debit versus Credit: Worin unterscheidet sich eine Debit Kreditkarte von anderen Karten?

Eine Debit Kreditkarte unterscheidet sich von herkömmlichen Kreditkarten vor allem dadurch, dass alle Kartenumsätze direkt vom zur Debit Card gehörenden Girokonto abgezogen werden. Sie funktioniert also analog zu einer Girocard, die wir alle besitzen und schätzen. Einen Kreditrahmen wie bei einer klassischen Kreditkarte gibt es nicht. Daher kommt auch das „Debit“ in Debit Kreditkarte und Debitkarte (=Girocard). „Debit“ kommt vom Lateinischen „debere“, was so viel wie Soll oder schulden bedeutet. Bezahlt man beispielsweise mit der Debitkarte im Supermarkt, entsteht ein Soll, also eine Schuld bei diesem Händler. Diese „Schuld“ wird durch die Abbuchung vom Konto sofort beglichen.

„Debit Kreditkarten zeichnen sich durch eine sofortige Abbuchung von Kartenumsätzen aus. Analog zur EC-Karte wird das zur Debit Card gehörende Konto sofort belastet.“

Der Unterschied zu einer „normalen“ Debitkarte wie einer Girocard besteht darin, dass man bei der Debit Kreditkarte von der immensen Mastercard Akzeptanz profitieren kann. Das bedeutet, dass man die Debit Card sowohl bundesweit als auch im europäischen und außereuropäischen Ausland einsetzten kann. Und zwar an Millionen von Akzeptanzstellen und Geldautomaten. Außerdem kann man die Debit Kreditkarte zum Online Shopping verwenden – auch dies war mit einer EC-Karte von Maestro oder V-Pay bisher nicht möglich.

Beobachtet man den rasanten Anstieg der Nachfrage nach Debit Kreditkarten, könnte die Debit Card schon bald als ernstzunehmender Nachfolger der Girocard gehandelt werden. Wer sich jetzt schon mit einer innovativen Debitkarte ausstatten möchte, findet im Folgenden einen Vergleich der derzeit besten Debit Kreditkarten Deutschlands.

Debit Kreditkarte: Charakteristika

  • MasterCard / Visa Logo
  • Aufdruck „Debit“
  • NFC (Kontaktlos bezahlen)
  • Kreditkartennummer
  • Prüfnummer
  • EMV-Chip
  • Hochprägung (nicht immer)

Debit Kreditkarte: Debit Visa und MasterCard im Vergleich 2018

Anbieter Jahresgebühr Kartensystem Bargeld abheben Note Besonderheiten Antrag

N26 Debit Kreditkarte
N26 Debit Kreditkarte

0,00€ Kreditkarte / EC-Karte 5 x / Monat kostenlos 1,1 ✔ Kostenlose Debit Kreditkarte
✔ Kostenloses Verrechnungskonto
✔ Smartes Mobile Banking
✔ Antrag in 8 Minuten
Zum Antrag
ING Diba Debit Kreditkarte
ING Diba Debit Kreditkarte
0,00€ Kreditkarte / EC-Karte kostenlos 1,2 ✔ 75€ Bonus
✔ kostenlos Bargeld abheben
Zum Antrag
O2 Banking Debit Kreditkarte
O2 Banking Debit Kreditkarte
0,00€ Kreditkarte 3 x / Monat kostenlos 1,3 ✔ Bonus auf jeden Kartenumsatz
✔ Ohne Schufa
Zum Antrag
Fidor Debit Kreditkarte
Fidor Debit Kreditkarte
14,95€ Kreditkarte 1 x / Monat kostenlos 1,4 ✔ Keine Fremdwährungsgebühr
✔ Ohne Schufa
Zum Antrag
netbank Debit Kreditkarte
netbank Debit Kreditkarte
0,00€ Kreditkarte / EC-Karte 1 x / Monat kostenlos 1,5 ✔ kostenlos ab min. 400€ Geldeingang / Monat
✔ inkl. kostenlosem Konto
Zum Antrag

Stand: Dezember 2017

Debit Kreditkarte: Vorteile der neuen Debitkarte

Eine Debit Kreditkarte bietet viele Vorteile, die sie von anderen Debitkarten, Girocards und Kreditkarten abhebt. Der größte Vorteil ist zweifelsohne die Akzeptanz: Dadurch, dass die Debit Card sowohl EC-Karte als auch Kreditkarte in einem ist, profitiert man von einer nie dagewesenen (weltweiten!) Akzeptanz. Ob im örtlichen Geschäft oder Restaurant, online, im Ausland, auf Reisen oder am Geldautomaten: Debit Visa und MasterCard Kreditkarten können weltweit an Millionen Akzeptanzstellen eingesetzt werden. Außerdem verfügen alle Debit Cards über die NFC Funktion zum kontaktlosen Bezahlen. Das ermöglicht einen noch schnelleren Bezahlvorgang. Sie können einfach mit einer Handbewegung kontaktlos im Geschäft zahlen – entweder via Debitkarte oder per Smartphone.

Da bei einer Debit Kreditkarte die Umsätze direkt (spätestens innerhalb von sieben Werktagen) vom Girokonto eingezogen werden, sind Debit Kreditkarten aktuell nur in Kombination mit einem Girokonto erhältlich. Dieses Girokonto dient als Verrechnungskonto für die Karte genauso wie es bei einer herkömmlichen Kreditkarte der Fall ist. Das Gute daran: Die meisten Debit Kreditkarten sowie das zur Karte gehörende Girokonto sind aktuell noch kostenlos erhältlich. Also lieber gleich zugreifen! Durch das „Debit-Prinzip“ besteht für Sie außerdem kein Risiko sich zu verschulden. Anders als bei einer klassischen Kreditkarte werden die Umsätze nicht einmal pro Monat per Sammelabbuchung von Ihrem Konto abgezogen. Dies führt häufig dazu, dass man mehr ausgibt, als man eigentlich zur Verfügung hat– die Folge: Kreditkartenschulden. Bei einer Debit Kreditkarte besteht diese Gefahr nicht, Sie haben Ihre Ausgaben immer im Blick. Da so auch für die Bank kein Risiko entsteht, sind viele der Debitkarten ohne Schufa-prüfung erhältlich.

Zur besten Debit Kreditkarte
  • Vorteile im Überblick
  • Millionen Visa und MasterCard Akzeptanzstellen
  • 2 in 1: Kreditkarte & EC-Karte
  • Weltweite Visa / MasterCard Akzeptanz
  • Im In- & Ausland akzeptiert
  • Im Internet bezahlen
  • Meist kostenlos
  • Kostenloses Girokonto
  • Kontaktlos bezahlen
  • Volle Kostenkontrolle
  • Häufig ohne Schufa-Prüfung

Da bei einer Debit Kreditkarte die Umsätze direkt (spätestens innerhalb von sieben Werktagen) vom Girokonto eingezogen werden, sind Debit Kreditkarten aktuell nur in Kombination mit einem Girokonto erhältlich. Dieses Girokonto dient als Verrechnungskonto für die Karte genauso wie es bei einer herkömmlichen Kreditkarte der Fall ist. Das Gute daran: Die meisten Debit Kreditkarten sowie das zur Karte gehörende Girokonto sind aktuell noch kostenlos erhältlich. Also lieber gleich zugreifen! Durch das „Debit-Prinzip“ besteht für Sie außerdem kein Risiko sich zu verschulden. Anders als bei einer klassischen Kreditkarte werden die Umsätze nicht einmal pro Monat per Sammelabbuchung von Ihrem Konto abgezogen. Dies führt häufig dazu, dass man mehr ausgibt, als man eigentlich zur Verfügung hat– die Folge: Kreditkartenschulden. Bei einer Debit Kreditkarte besteht diese Gefahr nicht, Sie haben Ihre Ausgaben immer im Blick. Da so auch für die Bank kein Risiko entsteht, sind viele der Debitkarten ohne Schufa-Prüfung erhältlich.

Eine Debit Kreditkarte bietet viele Vorteile

Was kostet eine Debit Kreditkarte?

Gerade bei einem Finanzprodukt, das noch nicht lange auf dem Markt ist, gibt es nur wenig Informationen und valide Daten zu Kosten, Konditionen und Nutzung. Deshalb haben wir die gängigsten Kostenpunkte und Konditionen von den derzeit in Deutschland erhältlichen Debit Kreditkarten von Visa und MasterCard unter die Lupe genommen. Ergebnisse im Überblick:


Jahresgebühr Karte

0 - 60€
Kontoführung 0 - 60€
Buchungen (beleglose) 0€
Abhebungen Inland 0 - 2,50€
Abhebungen Ausland 0 - 2€
Fremdwährungsentgelt 0 - 2%
Auslandseinsatzgebühr 0 - 2%
Kontoauszüge (elektronisch) 0€
Kreditkarten-Antrag Online / Filiale
Abrechnung Debit: Abbuchung von Konto

Stand: Januar 2018

Die Übersicht zeigt, dass die Kosten von Debit Kreditkarten ziemlich stark variieren. Von den neun untersuchten Debitkarten waren fünf kostenlos, das heißt, ohne Jahresgebühr erhältlich. Bei den vier anderen driften die Jahrespreise sehr stark auseinander: von 14,95 Euro bei der Fidor Bank bis hin zu 60 Euro für die Commerzbank Debit MasterCard. Der Punkt „Kontoführung“ meint, ob die Bank zusätzlich zur Debit Kreditkarte noch eine Gebühr für die Führung des zum Konto gehörenden Girokontos erhebt. Bei den meisten Banken ist dies nicht der Fall, man zahlt entweder eine Jahresgebühr für die Debit Card oder einen Jahrespreis für die Kontoführung.

Während Bargeld abheben in Deutschland in der Regel kostenlos möglich ist (mindestens 1 x pro Monat), können im Ausland eine Fremdwährungsgebühr sowie ein Auslandseinsatzentgelt anfallen. Der Prozentsatz übersteigt die 2 Prozent-Marke bei den untersuchten Debitkarten jedoch nicht. Während der Kartenantrag bei Direktbanken wie der netbank, N26 Bank oder Fidor einfach online durchgeführt werden kann, muss man bei Filialbanken wie der Deutschen Bank und Commerzbank in die Filiale gehen, um die Debitkarte samt Konto zu beantragen.

Quo vadis Debit Kreditkarte?

Als neues und innovatives Zahlungsmittel ist noch nicht klar, welchen Weg die Debit Kreditkarte in Deutschland gehen wird. Was bis dato zu beobachten ist, ist dass die Debit Kreditkarte nicht als Ergänzung zur Girocard angeboten wird, sondern diese ersetzt. Wer also ein Konto inklusive Debit Kreditkarte eröffnet, wird keine Debitkarte – also EC-Karte – bekommen. Schließlich beinhaltet eine Debit Kreditkarte die Funktion einer Kreditkarte als auch die einer Girocard. Die Debitkarte ist damit überflüssig. Wie lange es dauern wird, bis sich die Debit Kreditkarte durchsetzen wird, kann nicht abschließend beantwortet werden.

Angesichts der großen Beliebtheit der Debitkarte in Deutschland wird es die Debit Kreditkarte schwer haben. Doch der rasante Anstieg von Banken im Jahr 2017, die eine Debit Kreditkarte in ihr Produktportfolio aufgenommen haben,, zeigt, dass auch bei den Kreditinstituten ein Deutschland ein Umdenken stattfindet. Wer schon jetzt eine innovative Debit Kreditkarte besitzen möchte, findet in unserem aktuellen Debit Kreditkarten Vergleich eine Auswahl der derzeit verfügbaren Debit Cards.